Die Geschichte des DSCC Hamburg e.V.

die Jahre 2019 bis 2022

Im Januar 2019 verstarb unser Gründungsmitglied Harald Assmann. Einen Nachruf können Sie über diesen Link nachlesen. Er war bis zuletzt bei der Smartphon- und Tablet-Beratung regelmäßig und jede Woche in unserem Club tätig. Dieser Bereich mußte dringend besetzt werden. Viele Neumitglieder kommen hauptsächlich, um ihr Smartphone bedienen zu können. Computer mit den vielseitigen Möglichkeiten sind bei vielen Neuen zweitrangig geworden. Herr Heiko Nixdorf erklärte sich, neben seiner Tätigkeit als Systemadministrator dazu bereit.

Am 17.02.2019 waren wir wieder auf der „Aktivoli“ vertreten, um neue „Mitmacher“ sowohl als Lehrer- wie auch als Schüler zu gewinnen.

In der Jahreshauptversammlung am 5. April 2019 wurde Frau Christel Irion als Kassenwartin für die ausgeschiedene Frau Schehlmann und Frau Ilona Wirth für den aus dem Vorstand ausgeschiedenen Hans-Werner Dürbrook gewählt.
Beide übten ihre Tätigkeiten schon über Monate kommissarisch aus.
Der Kassenbericht von Frau Irion wurde einstimmig angenommen.
Die Zusammensetzung des Vorstandes seit 2019:

  1. Vorsitzender: Dr. Rainer Fölsing
  2. Vorsitzende: Dr. Barbara Nakielski
  Kassenwartin Christel Irion
  Schriftführerin: Ilona Wirth
  1. Beisitzerin: Monika Freund
  2. Beisitzerin: Barbara Sommerschuh

Herr Gerhard Kürten und Frau Carmen Arndt wurden als Kassenprüfer gewählt.

Unser „Sommertreff“ war wieder im asiatischen Restaurant Khan am Hummelsbütteler Markt. Ein ungezwungenes Treffen zum Quatschen und sich Kennenlernen bei großer Vielfalt des Asiatischen Buffets. (Immer wieder sehr geschätzt)

Einige Anschaffungen wurden mal wieder nötig:
10 neue Stühle im Aufenthaltsraum West, die alten gaben einen nach dem anderen seine Funktion auf. (Es waren alles gespendete „Gebrauchte“)
Weiterhin mussten zahlreiche Bürodrehstühle an den Arbeitsplätzen erneuert werden. Auch hier hatte der „Zahn der Zeit“ geknabbert. Einige davon waren schon zum Zeitpunkt unserer Gründung als Gebrauchte gespendet.
Also bestückten wir den gesamten Raum 2 mit neuen Arbeitsstühlen.
Und dann noch Bildschirme: auch diese haben nur begrenzte Lebensdauer. Also entschlossen wir uns gleich einen ganzen Raum mit 20 Zöller in 16:9 Format zu bestücken.

Am 26. September 2019 veranstalteten wir einen „Tag der offenen Tür“
In verschiedenen Reginalblättern, im Seniorenmagazin, dem Abendblatt machten kleine Berichte oder Ankündigungen auf uns aufmerksam. Auch der Norderstedter Fernsehsender NOA berichtet am Tag zuvor über uns.
Es kamen viele Leute – wir haben sie nicht gezählt, aber bei Kaffee und Kuchen entstanden viele neue Kontakte und auch Neuaufnahmen in unseren Club.

Inzwischen hat die Schulungssaison wieder voll angefangen.




Unsere jährliche Weihnachtsfeier fand am 29.11.2019 wieder im Ansgar-Saal statt.
Kurse liefen weiter, wurden aber, ausgenommen der „PC-Einsteiger-Kurs“ und „Internet und E-Mail“ nicht mehr so stark nachgefragt. Anstatt „Word von Microsoft“ wurde der kostenlose „Textmaker“ in das Schulungsprogramm aufgenommen. Smartphone-Hilfe und besonders die individuelle PC-Hilfe wurde vermehrt nachgefragt.
Und dann kam Corona!   
Laufende Kurse wurden unterbrochen. Von einen Tag auf den anderen mußte der Club Mitte März seine Türen schließen. Nichts ging mehr!
Der Hamburger Senat untersagte alle unsere Aktivitäten. Wir waren Risikogruppe!
Der Vorstand tagte per Videokonferenz.

Mitte Juni 2020:
Umfrage an die sonst in der Sommerzeit tätigen Tutoren. Keiner traute sich so recht. Vorgabe: Hände-Desinfektion vor Betreten der Räume, Maskenpflicht, je nach Größe des Raumes nur 2 bis 4 Leute, Abstandsregeln, Fenster auf, Dokumentation: „wer, wann, wo, wie lange“.
PC-Hilfe nach Anmeldung einzeln, Smartphone-Hilfe ging gar nicht. Mittwochs Fortführung des abgebrochenen Kurses „Textmaker“ mit 3 Teilnehmern. Word/Textmaker-Hilfegruppe mit 4 - 5 Teilnehmern im größten Raum.
Sommerfest = abgesagt
20-Jahr-Jubiläumsfeier = abgesagt (wir feiern dann 2021 – vielleicht)

Dann fingen wir im September vorsichtig wieder an – mit allen Hygiene- und Abstandsregeln.
Kurse: PC-Einsteiger mit 4 Teilnehmern, aber 4 Kurse. Dateiverwaltung, Internet + E-Mail, GIMP und auch einige Arbeitsgruppen trafen sich mit verminderter Teilnehmerzahl – bis November 2020. Dann kam der totale Lock down. Der Club durfte nicht mehr öffnen – voraussichtlich bis Januar 2021 = ???

Unsere Administratoren brachten dem Server und den PCs das neueste Windows Update bei. Danach ging gar nichts mehr. 1mal pro Woche die Pflanzen gießen und den Briefkasten leeren.

Zum 31.12.2020 über 30 Kündigungen!

Eine Weihnachtsfeier fand nicht statt. Aber, die vom Vereinsrecht vorgeschriebene Mitgliederversammlung. Sie wurde am 11. Dezember virtuell abgehalten – mit 23 Teilnehmern auf dem Bildschirm. Die Abstimmungen erfolgten per E-Mail.

Wie sehnen wir „Normalität“ herbei! – Vorläufig keine Chance.
Ein virtueller Stundenplan wird erstellt. D.h. Tutoren sind per Bildschirm zu bestimmten Zeiten per Videoschalte für Fragen erreichbar.
Einweisungen und Informationen werden zu bestimmten Zeiten per Videoschalte angeboten. Kommunikation einzelner Gruppen geht auch per Videokonferenz. – Aber was machen die, denen die technischen Ausrüstungen für so etwas fehlen?
Mitglieder, ohne Mailadresse und / oder ohne Internetanschluß, sind überhaupt nicht mehr erreichbar. Das Einsteigen in die PC Welt ist zurzeit unmöglich – und wird doch so dringend gebraucht!

Seit Ende Juni 2021 finden wieder Kurse statt – mit verminderter Teilnehmerzahl und wegen der Abstandsregeln nur wenigen nutzbaren PC-Plätzen in einem Raum. Die ersten PC-Einsteiger lernen seit dem 2. August.
Noch sind wenige Neuaufnahmen im Club.
Auch die Angebote der Körber-Stiftung EINGELOGGT im August wurden nur spärlich angenommen.






Die Führung über den Cordes-Teil des Ohlsdorfer Friedhofes am 02.09.2021 durch Herrn Held war sehr erfolgreich; 12 Mitglieder und ein Gast nahmen daran teil. Die vier Stunden (incl. Pausen) waren einigen vielleicht zu lang, aber Herr Held wusste nicht, welche der 40 Prominentengräber er hätte weglassen sollen.




Am 24. September 2021 fand die 21. Mitgliederversammlung wieder live und mit Wahlen statt.
Die 2. Vorsitzende, Dr. Barbara Nakielski, und die Schriftführerin, Ilona Wirth, stellten sich nicht zur Wiederwahl.
Frau Dr. Nakielski trat 2001 in den Verein ein und ab März 2003 war sie, erst als Beisitzerin und seit 2006 in der Vorstandsebene voller Engagement aktiv im Verein dabei. Nach so vielen Jahren ist sie der Meinung, dass der Zeitpunkt gekommen ist zurückzutreten und legte auf eigenen Wunsch ihr Amt nieder.
Der Club dankt ihr sehr für alles, was sie für uns getan hat.

Neu gewählt wurde Monika Freund als 2. Vorsitzende und Klaus Obruzeit als Nachfolger für den freigewordenen Posten von M. Freund als Beisitzer. Für den Schriftführer konnten wir kein Mitglied gewinnen, so bleibt diese Stelle vorläufig unbesetzt.
Der neue Vorstand setzt sich wie folgt zusammen:

  1. Vorsitzender: Dr. Rainer Fölsing
  2. Vorsitzende: Monika Freund
  Kassenwartin Christel Irion
  Schriftführer: N. N.
  Beisitzer: Klaus Obruzeit
  Beisitzerin: Barbara Sommerschuh

Frau Margrit Wiedemann Frau Silke Springmann wurden als Kassenprüferinnen gewählt.







Bei der 2. Führung über den Linne-Teil des Ohlsdorfer-Friedhofs am 21.10.2021 war uns der Wettergott nicht gnädig. Durch Sturm und Regen gab es viele Absagen, aber vier unerschrockene Mitglieder wagten den 3-stündigen Rundgang trotzdem und es war eine nette Begehung.










Corona und kein Ende!
Es sah gut aus und es gab immer mehr Lockerungen. Wir wollten in diesem Jahr wieder eine Weihnachtsfeier mit vielen Teilnehmern feiern. Den Raum im Saal der Ansgargemeinde hatten wir für den 26. November 2021 gebucht. Dann stiegen die Zahlen der an Corona Erkrankten laut Gesundheitsbehörde rasend schnell in die Höhe. Jeden Tag gab es neue Rekordzahlen. Viele Mitglieder hatten Angst, mit vielen Menschen zusammen in einem Raum zu sitzen. Es gab nur wenig Anmeldungen. Wir haben uns dann entschlossen, die Buchung für den Raum zu stornieren und für die wenigen angemeldeten Mitglieder eine Weihnachtsfeier im kleinen Rahmen in unseren Clubräumen zu feiern. Ganz absagen wollten wir nicht.

Nun mussten wir überlegen, wie wir die Mitglieder unterbringen. Tische und Stühle hatten wir genug. Aber ist der Raum groß genug? Wir haben sämtliche Tische in einen Raum gestellt und die Stühle darum platziert. Und siehe da, es hatte jeder einen Platz.

Frau Wiedemann hat für alle Tische Tischdecken mitgebracht. Geschirr für alle Personen hatte Sie auch. Und das schönste, sie hatte ganz viele sehr schöne Deko-Artikel. Als der Raum vollständig ausgestattet war, mussten wir feststellen, dass es schöner und gemütlicher aussah als die Jahre zuvor im Gemeindesaal. Das haben alle so gesehen.

Ein ganz großes Dankeschön an Frau Wiedemann. Sie hat am Schluss alles wieder eingepackt und mitgenommen. Das schmutzige Geschirr hat sie zu Hause abgewaschen. Die Tischdecken mussten wieder gewaschen und gebügelt werden. Sie hat sich sehr viel Arbeit gemacht. Danke, danke.

Unsere 20-Jahr-Jubiläumsfeier konnten wir immer noch nicht durchführen. Schade.

Wir wollten auch wieder einen Tag der offenen Tür machen. Aber auch das muss warten. Dabei brauchen wir dringend neue Mitglieder.

Ende März 2022 hat die Körber-Stiftung wieder die Veranstaltung EINGELOGGT durchgeführt. Es gibt immer noch viele Senioren, die unseren Club nicht kennen. Deshalb war klar, dass wir wieder mitmachen. Das Interesse war nicht besonders groß, aber wir haben am Schluss dieser Veranstaltung einen Tag der offenen Tür angehängt.

Am 24.03.2022 hat das Abendblatt Norderstedt diesen Tag bekannt gegeben. Am 26.03.2022 schrieb das Wochenblatt folgenden Text:
   
 

Auch im Senioren Magazin erschien eine Anzeige

 
     
   

Somit haben viele Menschen von unserem Club erfahren und es kamen auch viele Besucher und interessierten sich für unseren Verein. Aber wir hatten auf mehr Anmeldungen gehofft. Viele wollten noch überlegen und einige sind tatsächlich später noch eingetreten. Aber wenn wir gedacht haben, jetzt sind wir ein paar Mitglieder mehr, dann hatten wir uns geirrt. Es gab genauso viele Kündigungen.

Inzwischen decken die Einnahmen der Beiträge die Ausgaben nicht mehr. Die Miete für die gesamte Etage ist einfach zu hoch, und bei weniger Mitgliedern brauchen wir auch weniger Räume. Die Kurse sind kaum noch besetzt, obwohl wir nach Corona längst wieder alle Plätze belegen können. Die Generation, die heute in Rente geht, ist nicht mehr so sehr interessiert am PC. Im Beruf wurde viel vor dem Bildschirm gesessen, jetzt mögen viele nicht mehr. Smartphone und Tablet ist mehr gefragt. Die Zeiten ändern sich ständig. Das nächste Problem ist, dass wir zu wenig Tutoren haben. Wir können nicht mehr alles anbieten. Corel Craw und Magix fällt schon seit längerer Zeit völlig aus. Unsere jetzigen Tutoren sind schon sehr lange dabei und werden immer älter. Jüngere wollen sich nicht festlegen.

Am 06.05.2022 fand die 22. Ordentliche Mitgliederversammlung statt. Es kamen 20 Mitglieder. Das Interesse am Club wird immer geringer. Christel Irion machte den Mitgliedern unsere finanzielle Situation klar. Irgendetwas muss getan werden. Wir könnten um Spenden bitten. Das wäre aber keine Einnahmequelle, mit der wir kalkulieren können. Oder wir erhöhen den Beitrag. Das würde evtl. weitere Kündigungen nach sich ziehen. Oder aber wir geben den Westflügel auf. Das tun wir alle nicht gern, aber wir haben zu viele freie Räume, für die wir Miete zahlen müssen. Wir können sämtliche Aktivitäten im Ostflügel unterbringen. Diese dramatische Lage wurde in der Einladung nicht als Tagesordnungspunkt erwähnt. Es kam der Einwand, dass bei so einer dramatischen Lage wahrscheinlich mehr Mitglieder gekommen wären. Und so wurde beschlossen, dass eine weitere Mitgliederversammlung stattfinden muss.

Diese außerordentliche Mitgliederversammlung fand am 10.06.2022 statt. Dieses Mal kamen 60 Mitglieder. Das Interesse war tatsächlich etwas größer. Es wurde noch einmal unsere finanzielle Situation erklärt und alle 3 Vorschläge wurden diskutiert. Spenden kamen für alle nicht in Frage, weil sie freiwillig sind und nicht kalkulierbar. Ein Flügel aufgeben ist für alle nicht erfreulich, aber jeder hat inzwischen festgestellt, dass zu viele Räume leer stehen. Es war nun die Frage, ob Ost- oder Westflügel. Da im Ostflügel der Server steht, kam nur der Westflügel in Frage, weil die Verlegung des Servers zu teuer werden würde. Blieb also noch die Frage mit der Beitragserhöhung. Gehen wir auf 10 oder auf 12 Euro. Da wir nach der Erhöhung mit einigen Kündigungen rechnen, hat sich die Mehrzahl der Mitglieder für 12 Euro entschieden, damit wir finanziell nicht bald wieder so schlecht dastehen. Wir müssen damit rechnen, dass wir die elektrischen Anschlüsse zurückbauen müssen. In einem Raum wurde damals eine Wand entfernt, die evtl. wieder eingebaut werden muss. Es kommen also noch viele Kosten auf uns zu. Hinzu kommt, dass wir in absehbarer Zeit einen neuen Server brauchen, weil sich auf dem alten nicht Windows 11 installieren lässt. Die Rechner an den einzelnen Arbeitsplätzen sind ebenfalls nicht Windows 11-fähig. Die müssen alle erneuert werden. Wir müssen also trotz Beitragserhöhung weiter sparen. Es wurde eine Beitragserhöhung auf 12 Euro und die Schließung des Westflügels beschlossen.

Seit 2009 beträgt der Beitrag 8 Euro. Es war längst eine Erhöhung notwendig. Jetzt ist der Sprung sehr groß und wir müssen abwarten, wie viele Kündigungen diese Maßnahmen nach sich ziehen, denn wir haben viele Mitglieder, die lange nicht mehr im Club waren, aber immer ihre Beiträge bezahlt haben. Ob das so bleibt? Auf jeden Fall wurde der Westflügel inzwischen gekündigt, denn wir haben ein halbes Jahr Kündigungszeit.











23.06.20212 - wird fortgesetzt